Marc Chagall, Sabbath

Das Bild wirkt bedrückend und unangenehm. Um dem übermächtigen Eindruck einer desolaten Familie etwas entgegenzusetzen, werden die Farben des Werkes zunächst als fröhlich erlebt. Das lässt sich jedoch nicht lange halten, die prekäre Situation der Familie spitzt sich immer mehr zu. Die sind arm, verzweifelt, erschöpft, überanstrengt, ausgemergelt und krank. Im Bett links am Bildrand liegt ein Kranker, grün im Gesicht. Wird er sterben? Das Grüne am Boden sieht aus wie Erbrochenes, das sich an den Wänden fortsetzt und wie Schimmel wirkt. Die Figuren am Tisch die uns anblicken wirken deformiert, als seien sie verkrüppelt. Der Ältere unter der Uhr wirkt zwergenmäßig. Die Frau in der Tür scheint wie eine Hexe mit irrem Blick. Sind die alle ausgestoßen weil, sie die selbe Krankheit haben?

Nach einer Weile haben die Betrachter das Gefühl, schlimmer kann es nicht mehr kommen. Die Zerdehnung des furchtbaren Augenblicks, dessen wir Zeuge werden, zwingt uns in einen Horror den wir nicht ertragen wollen und in den wir uns nicht reinziehen lassen wollen. Der mit dem verdrehten Kopf, schaut uns so hilfesuchend an, doch wir wenden uns ab. Wollen mit ihm nichts zu tun haben. Wenn man es an der Stelle erträgt, sich nicht abzuwenden, wird plötzlich vorher Unbemerktes spürbar. Obwohl jeder in dieser Familie sein Päckchen zu tragen hat, bleiben und halten sie zusammen. Trotz des größten Elends sind sie füreinander da, dies gibt Gewissheit, im Notfall nicht alleine gelassen zu werden. Sie tragen ihre schönsten Kleider, haben zwei Kerzenleuchter auf dem Tisch, die gemeinsam mit der Deckenlampe warmes Licht verbreiten. Hier wird im größten Leid ein Familienfest gefeiert. Ist das Liebe?

Text von: Hans-Christian Heiling, Gisela Weber, Kerstin Zaunbrecher, Angela Liepe, Alice Schamong

chagall_sabbath_2

 
 

ZUR BEACHTUNG:
Die Bildanalysen sind entstanden durch die wissenschaftliche Beschreibung von Erlebensprozessen der Teilnehmer an BILDERLEBEN-Workshops. Nur durch einen Erlebensprozess bekommt man einen Zugang zum Kunstwerk. Die Beschreibung öffnet den Betrachtern den Weg zur Struktur des Werkes, die im Alltag unbewusst ist.

Verwendung der Bilder unter CCC-Licence.